Wählen Sie die sprache

Unternehmen

St Austell Brewery, Vereinigtes Königreich

Anwendung

Biermembranfiltration, Prozessventiltechnologie, CO2-Rückgewinnung

Vorteile

Der Biermembranfiltration wird bereits die Verbesserung der Haltbarkeit von St. Austell's Bieren und ein spürbarer Unterschied in der Geschmacksstabilität zugeschrieben. Größere Konsistenz der Gelöstsauerstoff-Kontrolle. Auch die Bierverluste durch die Filtration sind spürbar zurückgegangen. BMF sorgt sowohl operativ als auch finanziell für erhebliche Prozessgewinne.

Glanzfeines Bier mit verbesserter Stabilität

Craft brewery - St Austell - Case Study - Image 2 St Austell, mit etwa 20.000 Einwohnern an der malerischen Südküste von Cornwall, ist vermutlich ein Ort, der vielen auf der Welt unbekannt ist. Während der ursprüngliche anhaltende wirtschaftliche Wohlstand dem Tonbergbau zu verdanken ist, ist die Stadt heute vor allem eher als Touristenziel bekannt und bietet dem geneigten Biertrinker mit gutem Gespür für noch besseren Geschmack die St. Austell Brauerei.

Die 1851 gegründete Brauerei florierte so sehr, dass sie ab 1893 an ihren heutigen Standort umzog, prominent gelegen auf einem Hügel oberhalb St. Austells. Die Brauerei lag etwa eine Meile bergauf von der neuen Eisenbahnlinie, die ihr den Zugang zu Märkten ermöglichte, die weiter entfernt waren als Cornwalls Umgebung.

Zum 150-jährigen Jubiläum der Brauerei im Jahr 2001, war St. Austell ein verlässlicher Lieferant von Fassbier, der dreimal pro Woche braute und jährlich rund 16.000 Barrel (26.200 hl) produzierte. Es war eine weitgehend nicht automatisierte Brauerei, die von der Variabilität manueller Prozesse abhängig war.

1999 hat Roger Ryman das Zepter in der Brauerei übernommen und seither wird das Wachstum von St. Austell durch eine Reihe von neuen, immer beliebter werdenden Bieren angetrieben. Dazu gehören Tribute, ein Premium Ale und Proper Job, ein ausdrucksstarkes IPA sowie Korev, St Austells eigene Lagermarke, die 2009 eingeführt wurde.

Mit dem Erwerb von Bath Ale, einer Craft-Brauerei, hat St. Austell 2016 seinen regionalen Absatzmarkt erweitern können und anschließend Pläne für eine Greenfield-Brauerei mit 60.000 hl auf den Tisch gelegt, die 2018 realisiert wurde. Derzeit produziert die Brauerei 213.000 hl jährlich im 24/5-Schichtmuster.

Dafür musste in die Brauerei und die neueste Technologie investiert werden. 2017 brachte Pentair ein BMF-Sortiment mit stündlichen Kapazitäten zwischen 60 und 85 hl auf den Markt, das für Brauer mit einer Jahresleistung von nur 10.000 - 120.000 hl ausgelegt ist. Ryman erinnert sich: "Als wir gemerkt haben, dass das tatsächlich eine mögliche Option für uns sein könnte, waren wir sofort interessiert." Nach Versuchsläufen wurde der 60 hl/h BMF + Flux Compact S4 von Pentair Anfang 2018 in Betrieb genommen.

Für Ryman gibt es drei Bereiche, in denen die Membranfiltration von Vorteil ist: sie ist umweltfreundlich da Kieselgur-frei, sie verbessert die Produktqualität und ermöglicht Reduzierungen von Betriebsmittel und eine höhere Kapitalrendite.

Um Gesundheit und Sicherheit geht es Ryman. Durch den Wechsel zum BMF wurden die oft unübersichtlichen Anforderungen beim Umgang mit Kieselgur sowie die Umweltauswirkungen und Kosten für die Entsorgung von Kieselgur beseitigt. Viel interessanter ist jedoch, dass es laut Ryman eine direkte Verbesserung der Produktqualität gibt: „Bei Filterschichten war die Eisenaufnahme schon immer ein Risiko“, erklärt er. "Ganz nachvollziehen können wir es nicht aber seit der Umstellung auf BMF ist unser Bier glanzfeiner und weist eine bessere Stabilität im Gebinde auf.“


GAINS TIMES THREE

Craft brewery - St Austell - Case Study - Image 3Mit dem BMF konnte die Haltbarkeit der Biere verbessert und ein spürbarer Unterschied in der Geschmacksstabilität erzielt werden. "Die Kontrolle von gelöstem Sauerstoff (DO) ist entscheidend", erläutert Ryman. „Wir konnten mit dem DE-Filter eine gute DO-Kontrolle erzielen, aber das war sehr manuell und alles, was manuell ist, ist sehr variabel, also auch abhängig vom Betriebsablauf. Jetzt haben wir eine größere Verlässlichkeit bei der der DO-Kontrolle.“

Auch die Bierverluste sind durch die Membranfiltration spürbar gesunken. Ryman schätzt den Gewinn auf 1-2%, ein erheblicher Vorteil angesichts der verarbeiteten Mengen. Darüber hinaus bietet BMF sowohl operativ als auch finanziell erhebliche Vorteile. Bei der DE-Filtration verwendete St Austell eine Zentrifuge, was den Betrieb eines Zwei-Tank-Systems bedeutete. Mit dem BMF wird die Zentrifuge nicht mehr benötigt, sondern auf ein Unitank-System umgestellt, was zu einer Verringerung der Verarbeitungszeit, des CIP- und des CO2-Verbrauchs führte. "Dies war der große Punkt bei der Kapitalrendite", sagt Ryman. „Denn die Energiekosten für den Betrieb einer Zentrifuge sind beträchtlich.“


“Dies war der große Punkt bei der Kapitalrendite. Denn die Energiekosten für den Betrieb einer Zentrifuge sind beträchtlich.”

- Roger Ryman – Brauereidirektor St Austell

Da St Austell seine Biere nicht pasteurisiert, hat die Verwendung von Pentairs BMF auch zu erheblichen Gewinnen bei der Endfiltration geführt. „Einer der großen Vorteile, die wir beim Crossflow gesehen haben, ist eine fast doppelt so lange Lebensdauer der Membrane“, berichtet Ryman. Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Entscheidung für die BMF-Lösung von Pentair ist, dass Pentair eine Leasingoption anbietet, bei der der Brauer eine festgelegte Gebühr für jeden gefilterten Hektoliter Bier zahlt, wodurch eine kalkulierbare Kostensicherheit und ein geringerer Investitionsbedarf erzielt werden.

PARTNER, VERGANGENHEIT, GEGENWART UND ZUKUNFT

Die Partnerschaft zwischen St. Austell und Pentair begann lange vor dem Interesse an der Membranfiltration und dauerte mehr als zehn Jahre, als die ersten von vielen Pentair Südmo Ventilen installiert wurden. Ryman erinnert sich: „Als ich ins Geschäft kam, gab es in der Brauerei überhaupt keine automatischen Ventile. Alles war mit manuell gesteuerten Ventilen. Da wir den Prozess nach und nach automatisiert haben, brauchten wir automatische Ventile, die die Prozesse steuern, und unser Ventil der Wahl war Südmo.

“Eigentlich handelt es sich um sehr solide Ventile, die nur minimale Wartung erfordern, aber in Bezug auf Ersatzteile und Support wurden wir von Pentair gründlich unterstützt.”

- Roger Ryman – Brauereidirektor St Austell

Craft brewery - St Austell - Case Study - Image 4Ein Bereich der weiteren Zusammenarbeit ist möglicherweise ein CO2-Rückgewinnungssystem. Die jüngsten CO2-Engpässe im Vereinigten Königreich haben die geografische Verwundbarkeit von St Austell deutlich gemacht. Neben der Attraktivität der CO2-Autarkie ergibt sich auch ein ökologischer Gewinn, da die aus der Fermentation zurückgewonnene CO2-Menge den Anforderungen der Verpackungslinie entspricht.

St Austell ist von den Ergebnissen der Biermembranfiltration so beeindruckt, dass es ein zweites identisches Pentair-System für seine neue Brauerei in Bath erworben hat. Es war eine leichte Entscheidung. „Tja, wir haben einen gekauft und dann noch einen zweiten, also haben wir ihn uns quasi selbst empfohlen“, resümiert Ryman.


Pentair logo

As part of its separation into a new pure play water company, a new Pentair website has launched. Please visit the new Pentair.com to learn more about our exciting new company and your favorite brands!